Ursachen

Als Ursachen kommen Hörbeeinträchtigungen, Lärmschäden, Morbus Menière (Drehschwindel) und andere organische Erkrankungen in Betracht. Auch der Hörsturz ist oft von einem Tinnitus begleitet. Probleme mit der Halswirbelsäule oder im Zahn-Kiefer-Bereich können auslösende oder verstärkende Ursachen sein. Neben medizinischen Ursachen vermuten die Hälfte aller Betroffenen Lärm und Stress als Auslöser.

Organische Ursachen lassen sich oft beheben oder behandeln. Häufiger werden jedoch gar keine organischen Ursachen gefunden. In beiden Fällen kann das Ohrgeräusch wieder völlig abklingen, es kann aber auch bleiben. Umso länger der Tinnitus andauert, wird dies wahrscheinlicher. Darum ist eine frühzeitige Behandlung im Akutfall angezeigt.

Der akute Tinnitus
Bewahren Sie Ruhe! Und schlafen Sie einmal richtig aus. Sollten Ihre Geräusche am nächsten Morgen noch vorhanden sein, ist eine umgehende Untersuchung "als Eilfall" beim HNO-Arzt angeraten. Haben Sie Ohrgeräusche gepaart mit einem tauben Ohr, sollten Sie gleich zum HNO-Arzt gehen.

Der chronische Tinnitus
Nach einigen Wochen ist es eher unwahrscheinlich, dass Sie ihr Geräusch verlieren. Diesen Zustand beschreibt man als chronischen Tinnitus. Sie können aber trotzdem ein unbeschwertes und erfülltes Leben führen.