Was ist das?

Was es ist und wie es funktioniert

Mit einer Innenohrprothese, einem Cochlea Implantat (CI), können hochgradig schwerhörige oder gehörlose Kinder sowie spät ertaubte Erwachsene wieder hören. Auch wenn ihnen herkömmliche Hörgeräte keinen Nutzen mehr bringen. Ein Hörgerät verstärkt den Schall und ist daher stark abhängig vom Restgehör des Betroffenen. Das CI wandelt den Schall in elektrische Impulse um und ersetzt auf diese Weise die Funktion des Innenohrs und Sprache und Geräusche können wieder wahrgenommen werden.

Das Cochlea-Implantat besteht aus zwei Teilen: hinter dem Ohr wird in einer Operation das Implantat eingesetzt. Und der CI- Prozessor mit der Sendespule wird wie ein Hörgerät hinter dem Ohr getragen.

Per 01. März 2016 gibt es weltweit etwa 500 000 CI-Träger, davon leben alleine etwa 45.000 in Deutschland
(5. DCIG CI-Fachtagung Frankfurt am Main)